TV Kosten berechnen
Fernsehempfang.tv - TV Kosten Vergleich

Günstig fernsehen: Geld sparen mit dem TV-Kosten-Rechner

Beim Thema Fernsehempfang stehen Sie als Verbraucher vor der großen Wahl: Möchten Sie Ihr TV-Signal über Antenne oder Satellit empfangen? Oder sind vielleicht mit Kabel- oder Internetfernsehen besser beraten? Mit welcher TV-Empfangsart lässt es sich günstig fernsehen? Fernsehempfang.tv klärt auf und zeigt, wie Sie die Gesamtkosten mithilfe unseres TV-Kosten-Rechners individuell berechnen können.

Welche TV-Empfangsarten gibt es?

1. Antenne/ Terrestrisches Fernsehen (DVB-T / DVB-T2)

10 % der deutschen Haushalte nutzen momentan Antennenfernsehen. Dabei wird das TV-Signal über eine Haus- oder Zimmerantenne empfangen. Die empfangbaren Sender können dabei je nach Region variieren. Besonders beliebt ist der Empfang über DVB-T, da Sie das Signal kostenfrei auf allen Zweitgeräten empfangen können.

Dies wird sich jedoch mit der voranschreitenden Umstellung auf DVB-T2 HD ändern: Die Privatsender werden verschlüsselt. Lediglich die öffentlich-rechtlichen Sender bleiben weiterhin frei empfangbar. Wenn Sie nicht auf Vox, RTL, SAT.1 und Co. verzichten möchten, haben Sie zwei Möglichkeiten:

  1. Der Netzbetreiber Freenet.TV bietet entsprechende Empfangsgeräte an, über welche Sie die Privatsender als Abo weiterhin empfangen können. Die Kosten belaufen sich dabei auf rund 80 € pro Jahr, wobei Sie sich zwischen einem Monats- oder Jahresabo entscheiden können und ggf. noch zusätzliche Hardware benötigen.
  2. Als zweite Möglichkeit können Sie herkömmliche DVB-T2-HD-fähige Receiver erwerben und nutzen. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass das Empfangsgerät über einen integrierten Kartenschacht für CI+ verfügt. In dieses können Sie ein Modul von Freenet TV einsetzen, über welches sich die Privatsender empfangen lassen. Die Kosten für das Modul belaufen sich auf einmalig rund 35 €.

Die genauen Kosten können Sie in wenigen Schritten mit unserem TV-Kosten-Rechner berechnen.

2. Satellitenfernsehen (DVB-S)

In Deutschland empfängt rund die Hälfte aller Haushalte das Fernsehsignal über Satellit. Das Signal wird über eine Satellitenschüssel empfangen, welche entweder auf dem Hausdach, der Hauswand oder dem Balkon angebracht ist. In Mietwohnungen muss der Vermieter dem Anbau einer Satellitenschüssel zustimmen. Die Installation der Schüssel kann, je nach Ausstattung, unter Umständen sehr kostspielig sein. Das schreckt viele Verbraucher ab.

Nach Anbringung der Satellitenschüssel kommen Sie jedoch in den Genuss einer riesigen Senderauswahl: DVB-S bietet mit Abstand die größte Auswahl an TV-Sendern im Vergleich zu allen anderen Empfangsarten. Auf Astra 19.2 Grad Ost können Sie beispielsweise aus über 1.000 Sendern wählen. Darüber hinaus bietet DVB-S das qualitativ beste TV-Signal.

Alle öffentlichen Sender können Sie über DVB-S frei in HD-Qualität empfangen, alle privaten Sender in Standard Definition. Möchten Sie auch die privaten Sender in High Definition-Auflösung empfangen, können diese mithilfe eines entsprechenden Receivers oder CI+-Moduls und einer Smartcard freigeschaltet werden.

Die Kosten für die privaten Sender in HD belaufen sich jährlich auf etwa 60 bis 80 €. Der momentan einzige Anbieter für private HD Sender über Satellit ist HD +.

Satellitenfernsehen in HD

Bei diesen Sat-Anbietern können Sie die privaten Sender in HD schauen. Alle Infos im Anbietercheck.

Jetzt mehr erfahren

Über den Satellitenempfang haben Sie außerdem die Möglichkeit, weitere Pay TV-Pakete, wie beispielsweise Sky, zu erwerben. Hierfür fallen jedoch weitere Kosten für spezielle Empfangsgeräte an.

3. Kabelfernsehen (DVB-C)

Knapp 40 % aller deutschen Haushalte empfangen ihr TV-Signal über einen Kabelanschluss. Das Signal wird über den Hausanschluss, auch genannt Übergabepunkt (HÜP) im Keller empfangen und dann weiter über die Hausantennenlage auf die TV-Antennendose in der Wand geschickt.

Das Senderangebot über DVB-C ist wesentlich kleiner als über DVB-S und variiert von Anbieter zu Anbieter. Das Angebot können Sie beliebig erweitern und so beispielsweise auch Pay TV-Sender hinzubuchen. Beachten Sie jedoch, dass weitere Kosten für Receiver oder Module im Falle einer Zubuchung anfallen können.

Die Gesamtkosten können Sie einfach und bequem mithilfe unseres TV-Kosten-Rechners kalkuliere.

4. Internetfernsehen (IPTV)

Mit knapp 5 % ist IPTV die am wenigsten genutzte TV-Empfangsart in Deutschland. Hierbei wird das TV-Signal, ähnlich wie beim Streaming, über das Internet übertragen und empfangen. Dabei sollten Sie beachten, dass IPTV in den meisten Fällen an den entsprechenden Internetanschluss des Anbieters gekoppelt ist.

Das bedeutet, dass Sie zum Beispiel das Angebot von MagentaTV nur in Verbindung mit einem Internetanschluss über die Deutsche Telekom nutzen können. Für den Empfang von IPTV benötigen Sie spezielle Empfangsgeräte, welche Sie über die jeweiligen Anbieter erwerben können.

CTA Link FireTV Stick Google ChromeChast

In Kombination mit Internet und Telefon (Triple Play) können monatliche Kosten zwischen 5 und 80 € anfallen. Für diese Kosten bekommen Sie jedoch einiges geboten: Innovative Funktionen der Receiver, wie beispielsweise das Pausieren und Aufnehmen von Sendungen. Dadurch kann der Fernsehkomfort deutlich verbessert werden.

Alle Vor- und Nachteile auf einen Blick

Empfangsart Vorteile Nachteile
Antenne (DVB-T / DVB-T2)
  • Full-HD-Signal
  • Kaum Installationskosten
  • Privatsender nicht mehr frei
  • Kleinstes Senderangebot
  • Regionale Unterschiede
  • Nicht überall verfügbar
Satellit (DVB-S)
  • Größtes Senderangebot
  • Bestes Signal

 

  • Hohe Installationskosten
  • Anbringung der Schüssel eventuell durch Vermieter untersagt
  • Multiscreen-Funktion eingeschränkt
Kabelfernsehen (DVB-C)

 

 

  • Mittleres Senderangebot
  • Viele Sender zu buchbar
  • Vertragslaufzeiten eher lang
  • Kosten je nach Anbieter auf lange Zeit eher hoch
  • Multiscreen nur möglich, wenn Internetanschluss vom selben Anbieter

 

Internetfernsehen (IPTV)

 

  • Hoher TV-Komfort durch Zusatzfunktionen
  • Flexibel in der Nutzung
  • Meist nur in Kombination mit Internetanschluss vom selben Anbieter
  • Vertragslaufzeiten je nach Anbieter eher lang
  • Live-Signal leicht verzögert

 

Anzeige

Wie kann ich meine TV-Kosten berechnen?

Je nach Fernsehzeitraum (in Jahre), Teilnehmerzahl, Installationskosten und Gebühren für die entsprechenden Empfangsgeräte können die Gesamtkosten zwischen den einzelnen Empfangsarten stark variieren.

Welche Fernsehempfangsart für Sie die Beste ist, berechnen Sie ganz einfach mit dem TV-Kosten-Rechner von fernsehempfang.tv.

Wir stellen für Sie die monatlich anfallenden Kosten, Gebühren oder einmalig anfallende Kosten gegenüber. Mit dem Rechner haben Sie die Möglichkeit, durch Ihre persönliche Eingabe alle Kosten über die Detailansicht individuell zu definieren und dann im Kostenvergleich grafisch zu vergleichen. In der Kostenersparnis wird dann das größte Einsparpotenzial der jeweiligen TV-Empfangsart angezeigt. So sehen Sie genau, wie viel günstiger die verglichenen Empfangsarten sind.

So berechnen Sie Ihre TV-Kosten

Ihre Auswahl

Sie wählen genau die TV-Empfangsarten aus, die Sie miteinander vergleichen möchten.

Über die Voreinstellung können Sie unsere Vorschläge bzw. Zusammenstellungen von verschiedenen Gegebenheiten auswählen. (Sie müssen diese nicht auswählen. In der Detailansicht können Sie eigene Werte definieren)

Detailansicht

In der Detailansicht können Sie über die Schieberegler oder einer Direkteingabe, alle Daten individuell nach Ihren Vorstellungen eintragen.

Schätzen Sie einfach selbst die Kosten für Receiver, Installation oder Fernsehgebühren. Über die Fragezeichen-Icon haben wir einige Infos zusammengetragen.

Zeitraum & Kostenvergleich

Zum Abschluss können Sie genau den Zeitraum in Jahre definieren über diesen Sie einen Vergleich der jeweiligen Empfangsarten anstellen möchten.

Im direkten Kostenvergleich sehen Sie genau, welche TV-Empfangsart am günstigsten ist.

Exakte Vergleichbarkeit: Das müssen Sie über die Installationskosten wissen

Je nach TV-Empfangsart weichen die Installationskosten ab. Während für Kabelfernsehen Kosten für Koaxialkabel und Antennendose anfallen, ist beim Sat-TV die Satellitenschüssel oder der Multischalter ein wichtiger Preisindikator. Im Vergleich dazu kommen bei IPTV Receiver-Kosten dazu: Viele Internetanbieter bieten die Möglichkeit, das Empfängergerät gegen eine monatliche Abschlagszahlung zu mieten.

Im TV-Kosten-Rechner finden Sie eine Übersicht über die benötigte Hardware. Besonders praktisch: Die Differenzierung nach Teilnehmern. Denn je höher die Teilnehmerzahl, desto höher fallen auch die Kosten für die Technikkomponenten aus. Durch praktische Schieberegler und eine detaillierte Übersicht wissen Sie genau, mit welchen Material- und Dienstleistungsaufwendungen für die Installation zu rechnen ist.

Fazit: Darum ist es wichtig zu vergleichen

Wir haben mit dem TV-Kosten-Rechner versucht, eine Vergleichsseite zu schaffen, welche einen direkten Vergleich aller TV-Empfangsarten darstellt. Die Kosten der unterschiedlichen Empfangsarten hängen immer von den örtlichen Gegebenheiten ab.

Ob PYUR, Freenet, Vodafone oder waipu.tv: Die Tarife der jeweiligen Anbieter wirken sich direkt auf die Fernsehkosten aus. Aus diesem Grund macht es Sinn, aktuelle Tarife und Kosten über den TV-Kosten-Rechner in der grafischen Übersicht zu vergleichen.

Was kostet Fernsehen?

Je nach Empfangsart unterschiedlich. Mit unserem TV-Kosten-Rechner können alle Empfangsarten mit wenigen klicks verglichen werden.

Jetzt mehr erfahren

Sie haben noch weitere Wünsche und Anregungen, wie wir den TV-Kosten-Rechner noch besser machen können? Wir freuen uns über Ihre Verbesserungsvorschläge im Kommentarbereich!

Ein Kommentar zu “Günstig fernsehen: Geld sparen mit dem TV-Kosten-Rechner

  1. Tobias |

    Ich danke Ihnen für den interessanten Artikel. Man sollte eben wie bei allen Dingen immer einen ausgiebigen Vergleich durchführen, bevor man etwas abschließt oder kauft.
    Mit besten Grüßen
    Tobias

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig!

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren.
Sie können ihre Einwilligung jederzeit ändern oder widerrufen. Weitere Informationen können Sie in unserem Datenschutz finden.

• Erforderlich ◦ Statistik

Cookie Einstellungen gespeichert!
Datenschutz-Manager

Helfen Sie uns, Ihnen ein besseres Web-Erlebnis zu bieten.

Diese Cookies ermöglichen grundlegende Funktionen und sind für die einwandfreie Funktion der Website erforderlich.

Speichert die Einstellungen der Besucher, die im Datenschutz-Manager auf dieser Website ausgewählt wurden. (Laufzeit 180 Tage)
  • wordpress_gdpr_allowed_services
  • wordpress_gdpr_cookies_allowed
  • wordpress_gdpr_cookies_declined

Alle ablehnen
✓ Alle akzeptieren
Jetzt anmelden
und keine aktuellen Trends verpassen!

Für den Versand unserer Newsletter nutzen wir rapidmail. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie zu, dass die eingegebenen Daten an rapidmail übermittelt werden. Beachten Sie bitte deren AGB und Datenschutzbestimmungen .