Bekannte Satelliten Fernsehempfang
Ken Treloar | Satellitenschüsseln erfreuen sich auch heute noch großer Beliebtheit.

Bekannte Satelliten für den Fernsehempfang

Der Satellitenempfang ist immer noch der Garant für die größte Vielzahl an Fernsehsendern. Das heißt, wenn die »Schüssel« korrekt eingestellt ist und weder Baumwipfel noch andere Störenfriede den Empfang stören. Denn, wie jeder Satellitennutzer weiß, kommt immer mal dieser Augenblick, in dem man Ehefrau, Ehemann oder die Kinder auf der Leiter festketten will, damit die Schüssel in der spannenden Schlussphase des absoluten Topspiels des eigenen Teams in der richtigen Position verbleibt. Aber bevor diese Notlösung angedacht werden kann, sollte zuerst überlegt werden, wie die Schüssel überhaupt eingestellt wird. Welche Frequenz wird angesteuert? Dieser Artikel stellt drei Varianten vor.

Der Klassiker: 19,2 Grad Ost

Diese Einstellung kennen wohl die meisten Menschen. Etliche Satelliten belegen diese Frequenz und das sind praktischerweise auch die Satelliten, die die hierzulande bekannten Programme ausstrahlen. Allgemein handelt es sich um das sogenannte Astra-Satellitenprogramm. Vom »Astra 1D« bis hin zu »Astra 1N« sind alle dabei. Und das bedeutet:

  • Position – sie wird auch als Hauptorbitalposition bezeichnet. Allgemein ist sie über 19,2 Ost erreichbar. Sender – über 300 TV-Programme in deutscher Sprache werden über diese Frequenz ausgestrahlt. Rund 250 davon sind unverschlüsselt und kostenlos zu erreichen.
  • HDTV – über 50 Programme, zu denen aber auch die öffentlich-rechtlichen Sender zählen, werden in HDTV ausgestrahlt. Die anderen HD-Sender gehören zu Sky, HD-Plus oder HD Austria und sind kostenpflichtig.
  • SD – das betrifft die deutschen Privatsender, die ihre kostenfreie Version überwiegend in SD ausstrahlt. Wer hier ein klareres Bild wünscht, der muss den HD-Empfang buchen. Empfang – das Tolle an dem gesamten Astra-Programm ist, dass es nicht allein in Deutschland empfangbar ist. Beinahe aus ganz Europa können die Sender über die Satelliten empfangen werden. Das einzige Problemkind ist der Satellit Astra 1N, der deutschsprachige HD-Programme bietet. In Skandinavien ist der Empfang schwer zu bewerkstelligen.

Wer noch eine alte Schüssel hat oder mit dem Gedanken spielt, bald eine neue anzuschaffen, der sollte ein wenig tiefer in den Geldbeutel greifen. Es wird vermutet, dass die SD-Sender in Deutschland auch im Satellitenbereich in den kommenden Jahren abgeschaltet werden. So sollte die Schüssel einen größeren Durchmesser als 60 Zentimeter haben, gleichzeitig muss das TV-Gerät für HDTV geeignet sein.

Anzeige

13,8 Grad Ost: über 1.000 TV-Kanäle in vierzig Sprachen

Was einst noch eher für diejenigen Mitbürger wichtig war, die zwischendurch ihre Landessprache hören wollten, ist heute längst üblich geworden: TV wird in verschiedenen Sprachen geschaut. Was beim gewöhnlichen TV über Kabel nur via Streaming-Apps oder Bezahldienste möglich ist, funktioniert via Schüssel ganz einfach. So können die britischen BBC-Sender mühelos empfangen und Sherlock, Doctor Who oder auch Fußball live am TV verfolgt werden. Alles, was dazu nötig ist, ist die Schüssel auf 13,8 Grad Ost einzustellen:

  • 000 Sender – schon mit kleinen Schüsseln können bis zu 1.000 Sender aus ganz Europa empfangen werden. 40 Sprachen und 320 Radiosender stehen zur Verfügung. Genug also, um sich nicht zu langweilen.
  • Unverschlüsselt – über 400 TV-Kanäle sind unverschlüsselt. Hinzu kommen Pay-TV und HDTV.
  • Angebot – es gibt alles. Sport, Unterhaltung, Serien, Filme, Dokumentationen, Regional-TV oder auch Politiksendungen.
  • Manko – deutschsprachige Angebote findet man auf dieser Frequenz nur sehr vereinzelt. Sowohl ARD als auch ZDF streamen hier nur in SD, einzig Arte bietet HD an.

Wer diese Frequenz wünscht, der sollte eine Multifrequenzanlage nutzen. Diese erlaubt es, auf Knopfdruck von Satellit zu Satellit zu springen, sodass eine einzelne Schüssel sowohl Astra 1D als auch die 13-Ost-Frequenz anpeilen kann.

Übrigens gibt es UHD-TV via Satellit. Sowohl Astra 19,2 Ost als auch 13 Grad Ost bieten einige UHD-Kanäle. Es kann jedoch sein, dass gerade einige deutsche Sender eine zusätzliche Gebühr für die Entschlüsselung berechnen wollen.

4,8 Grad Ost: Astra in Skandinavien

Während es zwar Probleme gibt, in Skandinavien die Astra-Familie zu erreichen, ist es durchaus möglich, via 4,8 Grad Ost diejenigen Astra-Satelliten anpeilen, die skandinavisches TV bieten. Und das hat durchaus Vorteile:

Sat Schüssel auf dem Hochhausdach

Wie sollte man die eigene Satellitenschüssel am besten ausrichten? In Deutschland ist die Standardeinstellung 19,2 Grad Ost, um deutsche Programm von den Astra-Satelliten zu empfangen. © Jordan / Unsplash.com

  • »Schweden«-Krimis – Krimis und Thriller aus Skandinavien sind in aller Munde. Wer es möchte, kann sie via Satellit in Landessprache schauen. Keine Sorge, im Regelfall wird wahlweise in Englisch mit Untertitel ausgestrahlt oder aber die Landessprache mit Englisch untertitelt.
  • Live dabei! – beim Fußball? Nein, aber vielleicht bei genau diesem einen Moment, in dem sich das eigene Leben um 180 Grad wendet und von den Tiefen hinauf in die höchsten Höhen wandert. Die Rede ist natürlich von der Ziehung des Eurojackpots. Der wird jeden Freitag live im skandinavischen TV übertragen und ist via Satellit natürlich auch im eigenen Wohnzimmer empfangbar.

Wer »Satellitenhopping« betreiben möchte, der sollte stets in eine Multifrequenzanlage investieren und sich so die beständige Neuausrichtung erleichtern. Die Anlage steuert auf Knopfdruck gleich die korrekte Frequenz an. Ohne sie ist es mühsam, die Schüssel immer wieder neu auszurichten. Wer das einige Male händisch gemacht hat, der weiß, dass ein halber Millimeter schon zwischen Rauschen und klarem Bild entscheiden kann. Multifrequenzanlagen vermeiden diese Problematik und garantieren, dass nach der Jackpot-Auslosung auch der Freitagsfilm oder das Sportevent wie gewünscht empfangen werden kann.

Fazit – eine Schüssel, viele Möglichkeiten

Satellitenschüsseln sind praktisch und wunderbar. Einmal ausgerichtet können sie ganz Europa ins TV bringen und das TV-Programm deutlich erweitern. Nutzer müssen nur überlegen, welche Sender ihnen besonders wichtig sind, da nicht alle Frequenzen verwenden. Über spezielle Anlagen lässt sich das Problem aber auch umgehen, denn nun wird die Frequenz einmal eingestellt und kann beständig gewechselt werden. Premier League am Samstagabend aus Großbritannien? Kurz darauf Sportschau im Ersten? Alles kein Problem: Mit der richtigen Anlage und dem Wissen um die Frequenzen.

Alles was Sie über Satellitenfrequenzen wissen sollten

Wir sagen Ihnen, wie Sie alle Astra Sender finden und mithilfe von Senderlisten andere Satelliten einfach und bequem speichern.

Mehr erfahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Unser Newsletter

Wir informieren Sie über die aktuelle Fernsehtechnik, Trends in der Fernsehwelt und Rabattaktionen!

 Ich akzeptiere die Datenschutzerklärung.