MENUMENU
Digitalisierung Kabelfernsehen
Unitymedia | Digitalisierung im Kabelfernsehen schreitet voran.

Volldigitalisierung des Kabelfernsehens: Bald kein analoges Kabelfernsehen mehr?

In diesem Artikel erfahren Sie Wissenswertes rund um den Umstellungsprozess, die benötigte Hardware sowie alles über die Vor- und Nachteile der Digitalisierung.

Wer Fernsehen über Antenne oder Satellit empfängt, hat es bereits hinter sich: Die Umstellung von einem analogen Fernsehempfang auf einen digitalen. Doch was ändert sich mit der Volldigitalisierung des Kabelfernsehens?

Volldigitalisierung des Kabelfernsehens: Der aktuelle Stand

Einige Anbieter, wie beispielsweise Unitymedia, haben bereits damit begonnen und aktuell ist es auch Thema bei Vodafone: Die schrittweise Abschaltung von analogem Kabelfernsehen zugunsten eines digitalen Fernsehempfangs via Kabel. In insgesamt 13 Bundesländern soll der analoge Fernsehempfang sukzessive reduziert werden, sodass in einigen Regionen Deutschlands bereits im Januar 2019 komplett auf analoges Kabelfernsehen verzichtet werden kann.

Betroffen ist – je nach Anbieter – das gesamte Bundesgebiet. Erste Pilotprojekte wurden schon in Bayern gestartet, wo die Umstellung im Januar dieses Jahres vonstattenging. Das kam natürlich nicht überraschend, denn die meisten Kabelfernsehen-Anbieter haben die Umstellung über Mitteilungen auf dem Fernsehbildschirm bereits angekündigt.

Die Zahlen sprechen für sich. Denn: Im Digitalisierungsbericht der Landesmedienanstalten finden sich nähere Informationen zur Nutzung von Kabelfernsehen. Insgesamt sind laut dem Bericht bereits mehr als 80 Prozent der Haushalte auf die digitale Variante umgestiegen. Die meisten Kabelnutzer haben die Umstellung also schon vollzogen – und das nicht ohne Grund, wie der nächste Absatz zeigt.

Welche Vor- und Nachteile gehen mit digitalem Fernsehempfang via Kabel einher?

Ein wesentlicher Vorteil des digitalen Kabelempfangs ist die hervorragende Qualität. Das betrifft übrigens nicht nur den Fernsehempfang, sondern auch den Radioempfang. Als weitere Stärken erweisen sich die folgenden Punkte:

Mehr Programmauswahl: Insgesamt steigt mit der Volldigitalisierung des Kabelfernsehens die Anzahl der möglichen Sender. Anstatt der ehemals 30 verschiedenen Sender, können nun weitaus mehr Radio- und TV-Programme empfangen werden. Dazu zählt beispielsweise Tagesschau24 oder ZDFneo.
HD und UHD: Wie bereits beschrieben, schafft die Volldigitalisierung des Kabelfernsehens weitreichende Möglichkeiten für die Optimierung der Bildqualität.
Höhere Bandbreiten: Durch die Umstellung auf digitales Kabelfernsehen sind höhere Internetbandbreiten möglich, was sich nicht zuletzt auf das Streaming oder das Surfen positiv auswirkt. Die Volldigitalisierung wandelt analoge in wesentlich kleinere digitale Daten um. Die Fernsehübertragung auf digitalem Wege nimmt also weniger Bandbreite ein als die analoge Übertragung. Das bedeutet: Im gleichen Netz können in einer besseren Qualität mehr Inhalte übertragen werden.
Mit einigen Schwächen ist auch zu rechen. Die Nutzung von digitalem Kabelfernsehen erfordert zum einen neue Hardware, was mit finanziellem Aufwand und einem Plus an Zeit (z. B. für die Installation) einhergeht. Alles, was Sie über die notwendigen Geräte wissen müssen, finden Sie im folgenden Abschnitt.

Digitalisierung des Kabelfernsehens: Diese Hardware brauchen Sie

Die gute Nachricht lautet: In aller Regel ist der Umstieg relativ leicht machbar. Das digitale Signal ist normalerweise über die Kabeldose in der Wand verfügbar. Sie benötigen nur noch ein Gerät, das die Signale verarbeiten kann, sodass Sie auf Ihrem Fernseher zu sehen sind – ansonsten droht ein Black Screen.

Die haben also drei Alternativen zur Auswahl:

DVB-C Receiver: Wenn Sie bisher den analogen Kabelanschluss genutzt haben, brauchen Sie ein Empfangsgerät, das zwischen Kabelanschluss und TV-Apparat geschaltet werden kann. Möchten Sie in Zukunft auch gleich noch HD-Qualität empfangen, sollten Sie beim Kauf des Receivers direkt darauf achten, ob das Empfangsgerät HD-fähig ist. > Hier finden Sie den passenden DVB-C Receiver.

DVB-C Receiver vom Anbieter: Wer sich keinen eigenen Digital-Receiver anschaffen will, kann diesen in der Regel auch beim Provider ausleihen. Das funktioniert dann ähnlich wie Telefon-Router, die vom Anbieter gestellt werden.

Smart-TV: Viele Smart-TVs sind mittlerweile standardmäßig mit einem DVB-C-Tuner ausgestattet. Hier ist es nur noch notwendig,s dass Sie im Menü des Fernseh-Apparates alle Voreinstellungen entsprechend setzen, um in den Genuss des volldigitalen Fernsehens zu kommen. Sind Sie unsicher, ob Ihr smartes Fernsehgerät über einen integrierten DVB-C-Receiver verfügt, sollten Sie mit dem Hersteller in Kontakt treten. Jetzt zum Fernseher-Ratgeber und passenden Smart TV finden.

Fazit: Gestochen scharfes Bild und verhältnismäßig wenig Aufwand

Auch wenn es sich wie eine Drohung anhört, dass es bald kein analoges Kabelfernsehen mehr geben wird, gehen mit der Umstellung doch einige Vorteile einher: Die breitere Auswahl an Sendern und das gestochen scharfe HD- bzw. UHD-Bild wiegen den Aufwand der Umstellung in jedem Fall mehr als auf.

Diskutieren Sie mit!

Was halten Sie von der Volldigitalisierung des Kabelfernsehens – oder konnten Sie vielleicht schon umstellen und möchten Ihre Erfahrungen mit uns teilen? Hinterlassen Sie uns gerne einen Kommentar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.