Mit Kabelfernsehen die beste Verfügbarkeit und alles aus einer Dose.

Internet, Telefon, Fernsehen und Radio - wie heute Kabelanbieter alles aus einer Dose anbieten und Internetgeschwindigkeiten von bis zu 400 Mbit's ermöglichen.

Warum Kabelfernsehen schauen?

Die Anfänge von Kabelfernsehen reichen bis in die 1930er Jahre zurück, heute nutzen 50 % aller Haushalte mit Fernsehgerät Kabelfernsehen zum Empfang öffentlich-rechtlicher und privater TV- und Radio-Programme. Seit einiger Zeit haben die Anbieter von Kabelfernsehen auch Triple-Play im Angebot.

Damit können Sie nicht nur TV- und Radio-Programme per Kabel empfangen, sondern ebenso telefonieren und im Internet surfen. Damit das möglich ist, muss der Anbieter die Infrastruktur bis zum Hausanschluss rückkanalfähig ausstatten. Dieser Ausbau findet sukzessive statt, wo überall bereits Kabelinternet und -telefonie verfügbar ist, lässt sich bei den jeweiligen Anbietern erfragen.

Die Kabel-Technik DVB-C

Regionale Verteilstellen, die von den jeweiligen Kabelnetzanbietern betrieben werden, leiten die analogen und digitalen Signale über das gut ausgebaute Kabelnetz an die Haushalte weiter. Die Verteilstellen selbst empfangen die Sendesignale entweder per Satellit oder über Glasfaserkabel, die Empfangseinrichtung wird häufig auch als Kabelkopfstation bezeichnet. In Mehrfamilienhäusern ist Kabelfernsehen besonders beliebt: Denn ist der Hausanschluss einmal verlegt, können die Parteien Fernsehen direkt aus der Kabelsteckdose beziehen. Dies gilt zumindest beim analogen Kabelfernsehen, das aktuell noch ca. 12,5 % der Haushalte nutzen.

Für den Umstieg auf die digitale Variante DVB-C (Digital Video Broadcasting-Cable) benötigen Sie für diesen Fall ein digitales Empfangsteil. Der DVB-C Receiver wird als Set Top Box zwischen Antennendose und Fernsehgerät geschaltet und wandelt die digitalen Signale so um, dass das Fernsehgerät sie als Sendung übertragen kann. Neue Fernseher besitzen in der Regel bereits integrierte DVB-C Tuner, ein Zusatzgerät ist dann nicht nötig. Pro im Haushalt betriebenes Fernsehgerät ist jeweils ein extra Receiver erforderlich.
Es gibt aktuell in Deutschland mehrere Anbieter, die Kabelfernsehen mit und ohne Telefonie und Internet anbieten, zum Beispiel:

Darüber hinaus gibt es noch viele kleinere Anbieter, die regional und lokal agieren.

Kabelfernsehen – breite Verfügbarkeit

Das Kabelnetz gehört zu den am besten ausgebauten Netzen für Kommunikation in Deutschland und ist deshalb in vielen Anschlussgebieten nutzbar. In Deutschland nutzen aktuell etwa 18 Millionen Haushalte die Technik und profitieren von der Verfügbarkeit zahlreicher Programme sowohl als Free wie auch Pay-TV. Der digitale Kabelfernseh-Empfang bietet zusätzlich die Möglichkeit zum zeitversetzten Fernsehen (Timeshift), Video-on-Demand oder HDTV. Digitale Videorecorder machen auch die Aufnahme der ausgestrahlten Sendungen komfortabel möglich.

Kabelfernsehen – Vorteile und Nachteile

Kabelfernsehen bringt Ihnen als Nutzer dieser ausgereiften Technologie komfortables Fernsehen mit hoher Verfügbarkeit. Dennoch hat diese Form der TV- und Rundfunkübertragung auch einige Nachteile.

Vorteile von Kabelfernsehen
  • Hohe Verfügbarkeit von free und Pay-TV-Programmen.
  • Ausgezeichnete und störungsfreie Programmqualität in Bild und Ton.
  • Unkomplizierte Versorgung auch für Mehrparteienhäuser.
  • Als digitale Variante rückkanalfähig für Timeshift, Aufnahmen, Elektronischer Programmführer (EPG).
  • Erweiterbar für Kabelinternet und Kabeltelefonie.
Nachteile von Kabelfernsehen
  • Nur dort verfügbar, wo Anbieter bzw. Hausbesitzer auch Kabelleitungen verlegt haben.
  • Bei älteren Fernsehern muss für digitales Kabelfernsehen ein DVB-C Receiver nachgerüstet werden.
  • Jedes Gerät braucht einen eigenen Receiver sowie ein Entschlüsselungsmodul.
  • Für Zusatzgeräte verlangen die Anbieter von Kabelfernsehen Aufpreis.
Gerade dann, wenn noch kein Kabelanschluss zum Haus verlegt ist, kostet die Neueinrichtung doch so einiges. Dies gilt vor allem, wenn mehrere Geräte mit Kabelfernsehen versorgt werden sollen. Zusätzlich kommt noch eine monatliche Kabelfernseh-Gebühr hinzu. Damit Sendungen in HD-Qualität übertragen werden können, müssen auch die TV-Geräte HD-fähig sein. Interessant wird es dann, wenn per Kabel auch Telefon und Internet übertragen werden. Denn dann haben Sie als Kunde alle Leitungen von einem Anbieter.

Anzeige