Ohne Satelliten-Receiver empfangen Sie kein Satelliten-Fernsehen

Damit Sie auf Ihrem Fernsehgerät Programme per Satellit empfangen können ist neben einer Satelliten-Schüssel auch ein digitaler Satelliten-Receiver erforderlich. Sat-Receiver sind in verschiedenen Ausführungen und Preisklassen erhältlich. Allen gemeinsam ist die gute Übertragungsqualität über Satellit. Große Unterschiede gibt es bei Sat-Receivern im Umfang der Features.Diese können Ihr Fernseherlebnis deutlich beeinflussen und ganz neue Möglichkeiten auftun.

Wir zeigen Ihnen, worauf Sie beim Kauf eines Satelliten-Receivers achten sollten. Alles Wichtige auf einem Blick.

Was ist ein Sat-Receiver und wie funktioniert er?

Der Sat-Empfänger nimmt die von der Parabolschüssel empfangenen Satellitensignale über das LNB auf und wandelt sie in Videosignale um, die Ihr Fernsehgerät verarbeiten kann. In vielen Fällen übernimmt der Receiver per Fernspeisung über das Koaxialkabel auch die Stromversorgung. Moderne DVB-S Receiver arbeiten heute digital und werden deshalb häufig vereinfacht als Digitalreceiver bezeichnet.

Welche Arten digitaler Satellitenreceiver gibt es?

Digitalerreceiver sind in unterschiedlichen Varianten und Bauarten erhältlich. Grundsätzlich können Sie zwischen externen Set Top Boxen (Beistellgerät) oder direkt im Flachbildfernseher integrierten Receivern wählen. Selbst wenn Sie sich für einen neuen Fernseher mit integriertem Receiver entscheiden, sollten Sie die zusätzlichen Funktionen nicht außer Acht lassen.  

DVB-S ist die grundsätzliche Bezeichnung des Fernsehempfangs per Satellit. DVB-S2 ist eine Weiterentwicklung der Technologie und gilt heute als Standard. Demnach kommt bei Sat-Receivern für den Empfang hochauflösender Programme in High Definition (HD) oder UHD die DVB-S2 Technologie zum Einsatz, für die der Sat-Receiver gerüstet sein muss. Der Umstieg auf DVB-S2 lohnt sich: Sie bekommen die gleichen Programme, aber in deutlich besserer Qualität. Die meisten privaten Sender bieten aktuell die HD-Auflösung an. Wenn Sie nicht bereit sind zusätzliche Kosten für HDTV zu tragen, können Sie Ihr Programm natürlich weiterhin in SD-Qualität empfangen.

High Definition mit Sat-Receivern

Möchten Sie Ihr Fernsehprogramm in exzellenter Bildqualität empfangen, dann müssen Sie das kostenpflichtige High Definition (HD) Angebot von HD+ buchen. HD Plus ist derzeit der einzige Anbieter für die privaten Sender in HD Qualität über Satellit. Auch Ultra HD können Sie über HD+ empfangen.

Um HDTV sehen zu können benötigen Sie die richtige Technik. Ihr Fernseher sollte mit dem „HD-ready“ Symbol ausgezeichnet sein, ebenso sollten Sie das HD+ Symbol entweder auf der Verpackung oder auf dem Sat-Receiver finden. Haben Sie keinen HD+ Receiver, dann braucht der Receiver einen CI+ Slot.  23 private Sender in bester HD Bildqualität warten auf Sie.

Welche Funktionen bieten Digitalreceiver?

Hochwertigere Geräte kommen mit besonderen Features daher. Achten Sie bei der Kaufauswahl unbedingt auf eine einfache und leicht verständliche Bedienung Ihres Sat-Gerätes und darauf, dass es die Menüsprache auch in Deutsch anbietet!

Funktionen von Sat-Receivern auf einem Blick

  • Anschlussmöglichkeiten
  • CI+ Slot
  • Integrierte Festplatte
  • PVR
  • Time-Shift
  • Twin Tuner
  • WLAN 

Anschlussmöglichkeiten des Sat-Receivers

Die einfachsten Sat-Receiver können mindestens die gängigen Fernsehprogramme übertragen und besitzen verschiedene Anschlüsse. Gerade dann, wenn Sie ein älteres Fernsehgerät nutzen, sollten Sie bei der Kaufauswahl darauf achten, dass auch analoge Anschlüsse vorhanden sind. Für neuere Geräte eignet sich die HDMI-Schnittstelle, über die gleichzeitig Bild und Ton übertragen werden kann. Vor dem Kauf sollten Sie außerdem darüber nachdenken, wie viele zusätzliche Geräte (Spielekonsolen, Laptop, externe Festplatte usw.) Sie anschließen möchten.

CI+ Slot im Digitalreceiver

Wenn Sie sich nicht direkt einen HD+ Receiver kaufen, aber trotzdem HD Programme empfangen wollen, dann sollte der Digitalreceiver einen CI+Slot haben. In diesen können Sie das HD+ Modul und die Zugangskarte stecken. So schalten Sie das kostenpflichtige Angebot frei. 

PVR und integrierte Festplatte im Satellitenreceiver

PVR steht für Personal Video Recorder und ermöglichen die komfortable Aufnahme von Fernsehsendungen und damit das zeitverzögerte Abspielen (Time Shift). Receiver mit Twin Tuner lassen zu, dass gleichzeitig zwei Programme laufen – dies klappt allerdings nur dann, wenn auch zwei Koaxialkabel angeschlossen sind und der LNB der Satellitenantenne mindestens als Twin-LNB ausgestattet ist. Um diese Funktionen nutzen zu können muss in den Receiver bestenfalls eine Festplatte integriert sein. Andernfalls sollte der Digitalreceiver nötige Anschlüsse für eine externe Festplatte oder ein anderes Speichermedium (z.B. Schnittstellen für USB) haben.

Wichtig! Möchten Sie Funktionen, wie Time Shift oder Twin Tune nutzen, dann sollten Sie besonders Achtsam beim Kauf eines Sat-Empfängers sein. HD+ steht immer wieder in Kritik diese Funktionen einzuschränken. Die besten Voraussetzungen haben Sie mit einem HD+ zertifizierten Receiver. Inwiefern Time Shift bei HD+ möglich ist und was Sie beim Kauf beachten sollten haben wir in einem gesonderten Beitrag für sie zusammengefasst.  Mehr dazu erfahren Sie hier.

DVB-S2 Receiver mit WLAN

Schauen Sie gerne Serien oder Filme über Streamingdienste wie  Amazon oder Netflix, dann sollten Sie darauf achten, dass der Sat-Receiver mit Ihrem WLAN verbunden werden kann. So schauen Sie Ihre Lieblingssendungen in bester HD Qualität über Ihren Fernseher.

Was kostet ein Sat-Receiver und wo kann ich einen kaufen?

Sat-Receiver können Sie in jedem gut sortieren Elektrohandel kaufen und sich dort auch beraten lassen. Durch unsere Informationen sind Sie bestens darauf vorbereitet sich auch online über Amazon oder eBay Ihren passenden Satellitenreceiver zu bestellen. Hier können Sie zudem Preise vergleichen und die Bewertungen vorheriger Käufer lesen.

Zu den bekanntesten Herstellern von Sat-Receivern gehören Technisat, Comag oder Humax. Günstige DVB-S2 Receiver gibt es unter 30 Euro. Hochpreisige Sat-Receiver kosten um die 100 Euro und lassen im Hinblick auf die Funktionen keine Wünsche mehr offen.  

Wie stellen Sie den Sat-Receiver ein?

Haben Sie die Satellitenschüssel angeschlossen und die Sat-Anlage ist bereit zum Einsatz, sollten Sie den Sat-Receiver einstellen. Dafür haben Sie die Möglichkeit Programme durch den manuellen oder automatischen Suchlauf zu finden. Der automatische Senderdurchlauf kann zwar eine langwierige Angelegenheit sein, ist aber unkompliziert und einfach. Beim Senderdurchlauf werden dann die Frequenzen abgerufen und gefundene Sender gespeichert. Sollten Sie einen Sender vermissen, haben Sie zusätzlich die Möglichkeit Programme manuell auf den  einzelnen Frequenzen abzusuchen. Dies kann auch der Fall sein, wenn Sie neue Sender nutzen möchten. Ist der Senderdurchlauf beendet können Sie über die Fernbedienung und das Menü des DVB-S2 Empfängers die Programme nach Ihrer gewünschten Reihenfolge speichern und sortieren.

Mehrere Sat-Receiver anschließen

Ob Sie mehrere Receiver anschließen oder mehrere Satelliten empfangen können ist abhängig von der Empfangseinheit. Haben Sie sich für eine Multifeed-Anlage mit zwei oder vier LNBs entschieden, dann können Sie auf mehrere Satelliten bzw. Sender zurückgreifen. Voraussetzung ist, dass die LNBs mit dem Receiver verbunden werden, der Receiver auf zwei Satelliten eingestellt ist. Außerdem ist ein DiSEqC Schalter erforderlich.  Dies bietet den Vorteil, dass Sie auch ausländische Programme sehen können.

Fazit

Einen guten Sat-Receiver zu finden ist nicht schwer. Möchten Sie nur SD oder HD Programme sehen, dann können Sie auf einen einfachen DVB-S2 Receiver zurückgreifen und auf die unzähligen Funktionen verzichten. Je mehr Funktionen der Sat-Receiver haben soll, desto mehr macht sich das im Preis bemerkbar. Dafür haben Sie aber auch mehr Möglichkeiten und entdecken ein völlig neues Fernseherlebnis. Über die automatische Sendersuche ist der Receiver kinderleicht eingestellt und dem Fernsehvergnügen steht nichts mehr im Weg.

// Weitere interessante Themen