Welches Satelliten-Montagezubehör wird benötigt?

Die Satellitenschüssel, das LNB oder der Multischalter wurden schon ausgesucht und definiert. Nun fehlen weitere Zubehör-Komponenten, die zur Installation einer Satelliten-Anlage dringend benötigt werden.

Bevor diese gekauft werden, sollten ein paar Dinge klar definiert werden...

Das sollten Sie über Satelliten-Montagezubehör wissen

Der beste Standort einer Satellitenschüssel

Dach oder Außenwand – der richtige Ort wird meistens über die örtlichen Gegebenheiten definiert und so beantwortet:

  • Wie einfach ist es, Koaxialkabel zu verlegen?
  • Wie kann die Satellitenschüssel am Potentialausgleich geerdet werden?
  • Wie kann die Satellitenschüssel am Potentialausgleich geerdet werden?
All diese Fragen gehören zur richtigen Standortbestimmung einer Satellitenschüssel. Weite Wege sind kostenintensiv. Können diese kurz gehalten werden, so wird die Satelliten-Anlage vielleicht zum Schnäppchen.

Erdung oder Blitzschutz für eine Satelliten-Anlage

Auf dem Dach muss die Satellitenschüssel zwingend am örtlichen Potentialausgleich geerdet werden.
An der Außenwand gibt es Möglichkeiten, auf die Erdung an der Satellitenschüssel zu verzichten. Sicherheitsvorschriften im Bezug auf Blitzschutz und Erdung einer Satelliten-Anlage können Sie hier nachlesen.

Alle anderen Komponenten wie F-Stecker (auch genannt Kompressionsstecker), Erdungsblöcke (auch genannt Masseblock) oder Multischalter müssen zwingend an den örtlichen Potentialausgleich eingebunden werden.

Halterungen für die Satellitenschüssel

Schräges Dach: Angenommen die Satellitenschüssel wird auf einem schrägen Dach installiert, so wird ein sogenannter Dachsparrenhalter benötigt.

Die Auswahl des Dachsparrenhalters hängt von der Größe der Schüssel ab.
Satellitenschüsseln mit bis zu 100cm Durchmesser können meist noch an Dachsparrenhalterungen mit einem Mastdurchmesser von 48mm und einer Höhe von 90cm befestigt werden.
Satellitenschüsseln mit einem Durchmesser von 120cm sollten an einem Dachsparrenhalter mit 60mm Durchmesser befestigt werden, meist reicht dann auch eine Masthöhe von 90cm. Achten Sie beim Kauf immer auf die Stabilität (Biegemoment so hoch wie möglich z.B. 1300Nm) und Qualität (Montagefreundlichkeit, feuerverzinkt). Ein guter Dachsparrenhalter darf ruhigen Gewissens um die 100€ kosten!

Flachdach: Soll die Satellitenschüssel auf einem Flachdach aufgestellt werden, so können Sie einen „Balkonständer“ zum Befestigen der Schüssel nutzen. Je größer die Satellitenschüssel, desto dicker sollte der Mastdurchmesser sein. Nach unserer Erfahrung sollten Schüsseln mit einem Durchmesser von max. 90cm an einem Mastdurchmesser bis max. 48mm und Schüsseln mit bis zu 120cm an min. 60mm Masten befestigt werden.

Es gilt: Je größer die Schüssel, desto stabiler muss die Halterung sein. Daher sollte bei Satellitenschüssel-Größen ab 90cm auf ALU verzichtet werden.

Außenwand: Winkel- oder Wandabstandshalter kommen meist für die Montage an einer Außenwand zum Einsatz. Die beiden Halterungen müssen nach den Bedingungen vor Ort definiert werden. Ragt das Dach weit heraus, muss die Halterung oder der Mast länger sein.
Auch hier gilt: Je stabiler desto besser.

Das richtige Koaxialkabel

Sehr oft sind Koaxialkabel am Markt zu finden, die mit HD-, 3D-, HDTV oder auch 5fach geschirmt hervorgehoben werden. Diese „Verkaufsargumente“ sind nicht wirklich wichtig für die Qualitätsaussage eines Koaxialkabels.

Wichtig bei einem guten Koaxialkabel ist die Bezeichnung „Klasse A“ und die Schirmung. Diese sollte mindestens 3fach sein und zwischen 110- und 120dB Schirmungsmaß haben.

Dazu werden natürlich auch die richtigen F-Stecker, auch genannt Kompressionsstecker, benötigt. Eine häufige Fehlerquelle ist die Verwendung der grauen F-Stecker zum einfachen Draufschrauben. Weil F-Stecker in der Regel jeglichen Wetterbedingungen ausgesetzt sind, sind eine gute Beschichtung sowie Korrosionsbeständigkeit notwendig. Beides ist bei den grauen F-Stecker nicht befriedigend.

Auf Koaxkabel mit einem Außendurchmesser von 6,8 -7,0 mm passen meist F-Stecker mit 4,9mm, auf dickeren Koaxkabel sind Stecker mit 5,1mm am besten geeignet.

Die richtigen Sat-Dosen

Stichdosen sind die wohl am meisten eingesetzten Sat-Dosen. Diese werden in normalen Stern-Verkabelungen (jede Dose ein Kabel) eingesetzt und dürfen nicht mit anderen Dosen kombiniert werden.

Durchgangsdosen werden meist in Unicablesystem, auch genannt Einkabelsystem, in Reihe eingesetzt. Bei Durchgangsdosen sind auf die oft unterschiedlichen Dosendämpfungen zu achten. Dosen mit der höchsten Dosendämpfung sind immer die Ersten in der Reihe von der Signalquelle aus. Durchgangsdosen mit unterschiedlichen Dosendämpfungen sollten technisch gesehen absteigend installiert werden, sodass ein ähnliches Ausgangssignal an der Dose anliegt.
Die letzte Dose in der Reihe muss mit einem 75 Ohm Abschlusswiderstand (bei Sat-Anlagen immer ein DC-entkoppelter Typ) abgeschlossen werden, da sonst Störungen entstehen können.

Enddosen sind die letzten Dosen in einem Strang. Diese sind werksseitig mit einem 75 Ohm Widerstand abgeschlossen. Jede Durchgangsdose kann auch zu einer Enddose mit einem Abschlusswiderstand umgebaut werden.

Einfacher installieren mit dem passenden Werkzeug

Sat-Anlagen installieren ohne das passende Werkzeug ist so gut wie ausgeschlossen.
Bei der Satellitenschüssel müssen Muttern, meist 13 Zoll, angezogen werden. Am LNB, Multischalter oder Erdungswinkeln werden die Kompressionsstecker mit einem 11 Zoll Gabelschlüssel HF-Dicht angezogen.
Um Kompressionsstecker auf ein Koaxkabel zu pressen, muss dieses vorher abgemantelt werden. Dazu können verschiedene Abmantler, je nach Kabeldurchmesser, eingesetzt werden.

// Weitere interessante Themen