Sat- Finder- der schnelle Weg zum besten Empfang

Ist die Satellitenanlage einmal angeschafft, fehlt für den störungsfreien Empfang der Sat-Fernsehprogramme nur noch eins: Die richtige Ausrichtung der Sat-Antenne auf den Satelliten. Um hier die ideale Position zu finden, können Sat-Messgeräte oder auch Sat-Finder gute Dienste leisten. Die kleinen Geräte werden zwischen LNB und Receiver geschaltet und ermitteln schnell und sicher die perfekte Ausrichtung.

Sat-Finder richtig nutzen, wir sagen Ihnen wie.

Analoge Sat-Finder anschließen – kein Problem!

Der Anschluss der kleinen handlichen Geräte ist einfach: Sie werden mit dem LNB der Sat-Antenne verbunden. Dazu ist ein Sat-Antennenkabel erforderlich. Der Ausgang des Sat-Finders wird an den Sat-Receiver angeschlossen, hierzu kommt ebenfalls ein Antennenkabel zum Einsatz. Der Receiver versorgt den Sat-Finder mit Strom und die Satellitensuche kann direkt starten. Der Sat-Spiegel wird nun in kleinen Schritten gedreht und zwar solange, bis der Zeiger des Sat-Messgeräts ungefähr in der Mitte der Skala steht. Einige Modelle zeigen dies mit einem Signalton oder einer LED-Leuchte an. Im Anschluss an die Grobeinstellung wird die Antenne nun über die Empfindlichkeitsregelung des Sat-Finders solange nachjustiert, bis das Messgerät einen Maximalausschlag zeigt – die Antenne ist perfekt ausgerichtet. Das Gerät wird von der Anlage getrennt, anschließend werden LNB und Sat-Receiver per Koaxialkabel verbunden.

Digital oder analog?

Neben den kostengünstigen und einfach zu handhabenden analogen Sat-Messgeräten gibt es auch digitale Sat-Finder. Diese arbeiten nicht mehr mit Messskala und Zeiger, sondern stellen die richtige Position über die Anzeige der Signalstärke grafisch dar. Der Anschluss erfolgt ebenso wie bei der analogen Variante zwischen Sat-Antenne und Sat-Receiver, die Handhabung ist insgesamt unkomplizierter und komfortabler. Einige Modelle sind mit einem TFT-Display ausgestattet, auf dem direkt das Fernsehbild in seiner jeweiligen Qualität angezeigt wird. Viele Sat-Finder dieser Klasse haben bereits Frequenzlisten gespeichert – auch das erleichtert Ihnen die Ausrichtung ungemein!

Der Preis für die digitalen Sat-Messgeräte ist deutlich höher, kann sich aber dennoch lohnen: Satellitenschüsseln müssen immer mal wieder neu ausgerichtet werden – zum Beispiel nach starken Stürmen. Auch wer eine Sat-Anlage im Wohnmobil dabei hat, muss immer wieder neu ausrichten.

Sat-Apps – die digitale Alternative

Möchten Sie sich kein extra Sat-Messgerät anschaffen, dann gibt es mittlerweile auch verschiedene Apps, mit denen Sie Ihre Parabolantenne ausrichten können. Die Sat-Messgeräte fürs Smartphone sind zum Teil für bestimmte Antennen gemacht, teilweise aber auch produktübergreifend geeignet. Einmal installiert, helfen die meisten Apps mit intuitiver Benutzung schnell mit die exakte Position und die richtige Ausrichtung für die Satellitenschüssel zu finden.

// Weitere interessante Themen