Wie geeignete Dachantenne finden?

Für Themen rund um das Terrestrisches-Fernsehen DVB-T/T2 HD.
Bitte beschreibe Dein Problem so genau wie möglich, nur so können wir Dir helfen.
Antworten
Terramontannia
Beiträge: 3
Registriert: Fr 8. Jan 2021, 15:24

Wie geeignete Dachantenne finden?

Beitrag von Terramontannia » Fr 8. Jan 2021, 15:34

Hallo,

ich nutze eine Dachantenne auf meinem Balkon zum Empfang von DVB-T2. Mit den ortsüblichen Programmen gibt es keine Probleme, aber bei Programmen von einem anderen Senderstandort habe ich Probleme. Am PC wird mir angezeigt, dass ein schwaches Signal anliegt, aber anscheinend ist meine Antenne nicht gut genug. Sie ist auch schon etwas älter und manche Elemente sind abgebrochen. Nun hoffe ich mit einer besseren Antenne Empfang zu haben. Die Programme die ich empfangen möchte senden auf K24; die Antenne sollte also auf diesem Kanal einen guten Gewinn haben. Leider sehe ich bei vielen Antennen im Internet nicht, wie viel Gewinn sie im unteren Kanalbereich haben. Gibt es irgendwo eine Seite auf der ich leicht eine geeignete Antenne finden kann?

Benutzeravatar
KuNiRider
Beiträge: 80
Registriert: Mi 6. Mär 2019, 13:54
Wohnort: Region LB / WN / S

Re: Wie geeignete Dachantenne finden?

Beitrag von KuNiRider » Di 12. Jan 2021, 13:07

Die Angabe des Antennengewinns ist immer für den höchsten Kanal, weil bei einer 'normalen' Yagi-Antenne dort der Gewinn am höchsten ist.
Beispiel:
DCT-Delta TEA 415 3D, UHF-Antenne K21-60, 37 Elemente 3 Ebenentyp, Gewinn 15 dB, mit LTE-Filter
hat 15dB im Kanal 60 und keine 10dB bei K21
Die Kathrein AOS 32, UHF-Antenne K21-32 hat einen Gewinn von 15,5-17dB also vermutlich ca 16dB beim K24 ist aber 283cm lang
Bei den loagrytmischen Antennen gibt es keine Frequenzabhängigkeiten, so hat die DCT-Delta TEA 418 log, UHF-Antenne K21-60 mit LTE-Filter konstant 8dB Gewinn.
usw.

Zum zusammenschalten der beiden Antennen sollte man dann entsprechende Kanalweichen benützen, wenn man nicht das Glück hat, dass die Fernempfang-Antenne noch über die Nebenkeule genug Ortsempfang mitbringt. Sind die beiden Standorte unterschiedliche polarisiert, braucht man eh 2 Antennen und die Spezialweiche.
Wenn nur Älle so wäret, wiea i sei sodd! ;)

Terramontannia
Beiträge: 3
Registriert: Fr 8. Jan 2021, 15:24

Re: Wie geeignete Dachantenne finden?

Beitrag von Terramontannia » Mo 18. Jan 2021, 20:54

Vielen Dank für die Erklärung! Bin beim Googlen nach der AOS 32 auf die FUBA DAT 4591 gestoßen, die etwas günstiger ist, wenn auch nicht ganz so effektiv. Aber vlt. ist sie schon ausreichend.

Benutzeravatar
KuNiRider
Beiträge: 80
Registriert: Mi 6. Mär 2019, 13:54
Wohnort: Region LB / WN / S

Re: Wie geeignete Dachantenne finden?

Beitrag von KuNiRider » Mi 20. Jan 2021, 13:08

Die Fuba ist acu 2,4m lang und da sie auf K60 optimiert ist hat sie 'nur' 14dB (Ist ne ganze Menge) in deinem Wunschkanal.
Mit >12dB Gewinn und nur 126cm lang ist die Vormastantenne TEA 415-3D https://technibuy.de/fernsehtechnik/ter ... ilter.html die in den meisten Fällen auch reichen sollte (Zimmerantennen haben bestenfalls 0dB von der Antenne + einen unsinnigen Verstärker der das Rauschen eher erhöht).
Auf die Polarisation des Senders achten, DVB-T2-Sender sind oft auch vertikal polarisiert, was es zu analogen Zeiten fast nicht gab.
Wenn nur Älle so wäret, wiea i sei sodd! ;)

Terramontannia
Beiträge: 3
Registriert: Fr 8. Jan 2021, 15:24

Re: Wie geeignete Dachantenne finden?

Beitrag von Terramontannia » Mi 20. Jan 2021, 22:22

Danke für den Tipp! Länge und Preis sehen verführerisch aus. Auch die horizontale Polarisation würde passen. Ich bin allerdings nicht sicher, ob sie zu der gewünschten Verbesserung im Vgl. zu meiner bisherigen Antenne führen würde. Meine bisherige Antenne ist ja keine Zimmerantenne, sondern eine Antenne mit 34 Elementen (abgebrochene nicht mitgezählt). Ich habe ein Signal anliegen, das von der Decodierungsgrenze nicht weit entfernt liegen sollte, aber derzeit kann ich die Programme noch nicht einmal einlesen. Ich brauche also eine Antenne die ein ganzes Stück besser ist, und daher bin ich unsicher, ob ich es mir erlauben kann 2db zu verschenken. Auch die UKW-Programme von dem Sender-Standort sind mit einem portablen Radio nicht ganz rauschfrei zu empfangen.

Ich habe noch eine weitere gefunden, die evtl. eine Art Zwischenlösung wäre mit ca. 13 db auf K24: https://www.amazon.de/3H-UHF-47L-hochwe ... 96XOU&th=1 Oder ist der Unterschied zwischen den drei Antennen gar nicht so groß wie ich denke?

Antworten