• DVB-T2 HD Header
    Mit DVB-T2 HD
    Einfach Fernsehen schauen!

Mit DVB-T2 HD dem Terrestrischen Fernsehen der Zukunft, brilliante HD Qualität egal an welchem Ort in Deutschland.

Der Countdown läuft!

Termine des DVB-T2 HD Ausbaus

April 2016

DVB-T2_HD_Logo

© Initiative DVB-T2 HD

Erste Testausstrahlungen in Berlin, Köln/Bonn und München

Geeignete Empfangsgeräte können den neuen DVB-T2 HD empfangen und sich von der HD Qualität überzeugen. Da die Ausstrahlungen jedoch nur zu Testzwecken gedacht ist, kann es jederzeit zu Änderungen der Programme kommen.

31.05.2016

DVB-T2 HD startet offizielle Ausstrahlung

Zum Standard DVB-T Signal werden nun zusätzlichen Programme wie - Das Erste, RTL, ProSieben, SAT.1, VOX und ZDF in brillantem HD eingespeist. Diese Programme werden in den Ballungsräumen Bremen/Unterweser, Hamburg/Lübeck, Kiel, Rostock, Schwerin, Hannover/Braunschweig, Magdeburg, Berlin/Potsdam, Jena, Leipzig/Halle, Düsseldorf/Rhein/Ruhr, Köln/Bonn/Aachen, Rhein/Main, Saarbrücken, Baden-Baden, Stuttgart, Nürnberg und München/Südbayern eingespeist.

September 2016

Markeinführung von privatem HD-Angebot

Anbieter wie Pro7, Super RTL, RTL, SAT 1, VOX und RTL 2 starten kostenpflichtige HD-Einspeisung über DVB-T2 HD, rechtzeitig zur IFA 2016.

29.03.2017

Geplante Regelausstrahlung Anfang 2017

Die Initiative DVB-T2 HD plant den Regelbetrieb mit rund 40 Programmen, diese sollen überwiegend in HD und den bisherigen Ballungsräumen ausgestrahlt werden. Für den Empfang der Privatsender soll ein jährliches Entgelt von rund 69€ erhoben werden. Ein zeitlich begrenzter Betrieb des alten DVB-T Signals ist für diese Phase zeitgleich vorgesehen.

Weiterer Ausbau der Regelausstrahlung des WDR

Hinzu kommen weitere Regionen wie z.B. das Münsterland oder Ostwestfalen.

März 2019

Markeinführung HD

© Westdeutscher Rundfunk Köln

Geplanter Abschluss des Ausbaus über alle 22 WDR-Sendestandorte mit DVB-T2 HD

Weitere Regionen wie z.B. Südwestfalen können sich über den Ausbau des DVB-T2 HD Signals freuen.

Sommer 2019

Fertigstellung Ausbau DVB-T2 HD

Ein Ende hat der Ausbau auf DVB-T2 HD im Sommer 2019

Mit der Fertigstellung des Ausbaus auf DVB-T2 HD, soll das Angebot 20 öffentlich-rechtliche HD-Sender und bis zu 20 private Sender umfassen.

DVB-T2 HD Verfügbarkeit

DVB-T2 HD Empfangsgebiete auf einen Blick

In folgenden Gebieten können Sie in der ersten Ausbaustufe ab 31. Mai 2016 DVB-T2 HD empfangen:

Bremerhaven-Schiffdorf, Bremen, Hamburg Heinrich-Hertz-Turm, Hamburg Höltigbaum, Kiel, Lübeck, Stockelsdorf, Rostock, Schwerin, Hannover, Braunschweig, Braunschweig Kraftwerk (ab 3. Quartal 2016), Magdeburg, Berlin-Alexanderplatz, Berlin-Schäferberg, Jena, Halle, Leipzig, Aachen, Bonn, Köln, Düsseldorf, Essen, Langenberg, Wesel, Wuppertal, Dortmund, Großer Feldberg, Frankfurt/Main, Wiesbaden / Hohe Wurzel, Saarbrücken, Baden-Baden, Stuttgart, Nürnberg, München, Wendelstein.

In Quartal 1 2017 folgen weitere Regionen mit der Aufnahme des Regelbetriebs.

Hinweis: Die Karte stellt lediglich eine schematische Darstellung der Empfangsprognosen dar (Stand: März 2016). Auf Grund örtlicher oder topografischer Gegebenheiten können die DVB-T2 HD-Signale in den gekennzeichneten Gebieten nicht oer ggf. nur mit einem höheren Antennenaufwand empfangen werden. Empfangsprognosen: MEDIA BROADCAST GmbH, 2016

DVB-T2 Verfügbarkeit karte

© MEDIA BROADCAST


DVB-T2 HD Senderstandorte in Deutschland ab 31.05.2016

Senderstandort Bundesland Kanal Sendeleistung
Bremerhaven-Schiffdorf Niedersachsen 34 20 kW
Bremen Bremen 34 50 kW
Hamburg Heinrich-Hertz-Turm Hamburg 44 50 kW
Hamburg Höltigbaum Hamburg 44 20 kW
Kiel Schleswig-Holstein 52 20 kW
Lübeck Schleswig-Holstein 44 20 kW
Stockelsdorf Schleswig-Holstein 44 20 kW
Rostock Mecklenburg-Vorpommern 55 40 kW
Schwerin Mecklenburg-Vorpommern 55 50 kW
Hannover Niedersachsen 40 50 kW
Braunschweig Niedersachsen 40 5 kW
Braunschweig Kraftwerk (ab 3. Quartal 2016) Niedersachsen 40 5 kW
Magdeburg Sachsen-Anhalt 45 50 kW
Berlin-Alexanderplatz Berlin 42 50 kW
Berlin-Schäferberg Berlin 42 50 kW
Jena Thüringen 56 10 kW
Halle Sachsen-Anhalt 26 50 kW
Leipzig Sachsen 26 50 kW
Aachen Nordrhein-Westfalen 43 32 kW
Bonn Nordrhein-Westfalen 43 20 kW
Köln Nordrhein-Westfalen 43 20 kW
Düsseldorf Nordrhein-Westfalen 43 50 kW
Essen Nordrhein-Westfalen 43 50 kW
Langenberg Nordrhein-Westfalen 43 50 kW
Wesel Nordrhein-Westfalen 43 50 kW
Wuppertal Nordrhein-Westfalen 43 20 kW
Dortmund Nordrhein-Westfalen 43 50 kW
Großer Feldberg Hessen 59 50 kW
Frankfurt/Main Hessen 59 50 kW
Wiesbaden / Hohe Wurzel Hessen 59 100 kW
Saarbrücken Saarland 35 50 kW
Baden-Baden Baden-Württemberg 35 50 kW
Stuttgart Baden-Württemberg 28 50 kW
Nürnberg Bayern 24 20 kW
München Bayern 26 100 kW
Wendelstein Bayern 26 100 kW