DVB-T/ T2 HD Antennen – auf guten Empfang!

Für die Übertragung von sogenanntem terrestrischen Fernsehen kommen DVB-T- bzw. DVB-T2- HD Antennen zum Einsatz. Das DVB-T Format ist seit 1997 im Einsatz und ermöglicht den Fernsehempfang per Antenne. Diese kann in Ballungsräumen sogar als Zimmerantenne installiert sein, in ländlichen Gebieten sichert eine Dachantenne den guten Empfang.

Die Funktion der DVB-T/T2 Antenne

Fernsehantennen eignen sich für den analogen Empfang wie auch für DVB-T bzw. DVB-T2 HD. Sie wandeln die elektromagnetischen Wellen aus der Übertragung so um, dass sie vom DVB-T2-Receiver als Videosignale ausgegeben werden können. Man unterscheidet zwischen aktiven und passiven Antennen, erstere besitzen einen integrierten Verstärker. Als Faustregel für den Antennentyp und den Aufstellungsort gilt: Je stärker das Signal, des weniger Antennenaufwand muss betrieben werden. Grundsätzlich haben sie die Auswahl unter drei Antennentypen für den Zimmerempfang:

  • Stabantennen mit oder ohne Verstärker sind platzsparend, aber nur bei optimalen Empfangsbedingungen geeignet. Sie sind als Rundstrahler ausgelegt.
  • Antennen mit Reflektorschirm und Teleskopstäben heißen umgangssprachlich auch „Nudelsiebantennen“. Stimmt die Ausrichtung, dann ist auch der Empfang optimal.
  • Antennen in planer Bauform wirken als Rundstrahlantennen. Sie sind sehr unauffällig und platzsparend und in der Regel mit Verstärker ausgestattet.

Während Sie Ihre Zimmerantenne leicht selbst aufstellen und ausrichten können, raten wir bei der Installation einer Dachantenne für guten DVB-T2 HD Empfang zu einem Fachmann.

Ungestörter Empfang durch Filter und Verstärker

Ja nachdem, wo Sie Ihre DVB-T2 HD Antenne installieren, kann es durch eine nicht befriedigende Signalstärke zu Störungen im Empfang kommen. Hier schafft ein in der Antenne integrierter Verstärker Abhilfe. Die Arbeitsspannung, die für den Betrieb des Verstärkers erforderlich ist, liefert das Netzteil von Antenne oder Empfangsgerät (eventuell über eine Einspeiseweiche). Je nach gewähltem Kanal kann außerdem der Mobilfunk mit LTE störend wirken, dies kann vor allem auf dem Land vorkommen. Für diesen Fall empfehlen sich Antennen mit integrierten LTE-Filtern. Die Filter können auch nachgerüstet werden, das lohnt sich zum Beispiel beim Betrieb von Gemeinschaftsanlagen.

Übrigens: Wenn Sie bereits DVB-T nutzen und eine entsprechende Antenne installiert haben, dann kann diese in den allermeisten Fällen auch bei der Umstellung auf das DVB-T2 Format bleiben. Die Antenne muss für den Empfang im UHF-Frequenzbereich geeignet sein. Ob eine DVB-T Antenne für DVB-T2 HD geeignet ist, lässt sich auch am eigens eingeführten grünen Logo erkennen. Für guten Empfang ist auch hier die Ausrichtung entscheidend.

// Weitere interessante Themen