zurück

0 Ohne Satellitenfrequenzen - Kein Fernsehen von oben!

Ihre Bewertung ist:
5.00 of 1 Bewertungen

Für uns als Verbraucher ist Fernsehen heute eine unkomplizierte Angelegenheit: Wir schalten das Gerät und vielleicht die ein oder andere Set Top Box ein - schon flimmern unsere Wunschprogramme über den Bildschirm.

Möglich macht das die Übertragung per Satellit: Im All schwirren viele der künstlichen Himmelskörper auf Ihrer Umlaufbahn und übermitteln Fernsehsignale. Darüber hinaus erfüllen sie noch jede Menge weitere Aufgaben. Wie die Versendung von Datenpaketen aus dem Internet, das Senden und Empfangen von Nachrichten oder die Lieferung von wissenschaftlichen Daten.

Unsichtbar unterwegs - von der Erde zum Satellit und wieder zurück

Satellitenfrequenzen sind elektromagnetische Wellen, die zur Übertragung von Fernsehsendern, Rundfunkprogrammen und Datenpaketen per Satellit genutzt werden. Sie kreisen in einer festen Umlaufbahn um die Erde und sind dabei unterschiedlich groß: Die kleinsten der Satelliten messen gerade mal einige Zentimeter, ebenso gibt es riesige und tonnenschwere Geräte.

Der allererste Satellit stammt aus der Sowjet Union und wurde 1957 in den Orbit geschickt, mittlerweile sind es so viele, dass oben im All ein echtes Müllproblem entstanden ist. Die Übertragung der Satellitenfrequenzen erfolgt als Punkt-zu-Punkt-Verbindung, zum Beispiel zwischen Bodenstation und Satellit (Uplink) und zurück (Downlink) oder als Punkt-zu-Mehrpunkt-Verbindungen, die zwischen Satellit und Mobilstationen genutzt werden.

SES Astra und Eutelsat – die wichtigsten Anbieter für die Satellitenübertragung

Die Aktiengesellschaft SES Astra hat ihren Hauptsitz in Luxembourg und betreibt vorwiegend Satelliten, die im europäischen Raum ausstrahlen, für die deutschsprachigen Länder besitzt die AG bereits so etwas wie eine Monopolstellung.

Über die Pole Position des Unternehmens freuen sich auch Urlauber: Das Astra-Programm ist mit seinen Satellitenfrequenzen in fast ganz Europa verfügbar, also müssen Sie auch auf Reisen nicht auf Ihre deutschen Lieblingsprogramme verzichten. Ein weiterer Anbieter für die Satellitenübertragung heißt Eutelsat. Die AG hat ihren Sitz in Frankreich, die Satellitenwellen können nicht nur in Europa, sondern auch in ganz Amerika, Nordafrika und Eurasien empfangen werden. Eutelsat stellt dazu vorwiegend die Satellitengruppe Hotbird, Eurobird und den W-Satelliten zur Verfügung. 

Hotbird, Eurobird, Türksat

Die Hotbird-Satellitengruppe besteht aus sechs Satelliten, die Ihre Satellitenfrequenzen in ganz Europa, Nordafrika und Eurasien unverschlüsselte wie auch verschlüsselte Programme aus Deutschland und anderen europäischen Ländern ausstrahlen. Eurobird wird hauptsächlich auf den Britischen Inseln empfangen, Türksat überträgt ausschließlich türkische Analog- und Digitalprogramme.

Schnelles Internet per Satellit

In Gegenden, in denen eine Breitbandverbindung per DSL nicht realisiert wird, gibt es die Internetübertragung per Satellit als Alternative. Verschiedene Anbieter wie getinternet, orbitcom oder skydsl nutzen die Eutelsat- und Astra-Satelliten um Verbrauchern ein vergleichbares Internet in DSL Geschwindigkeit anzubieten. Die einzige Voraussetzung für eine schnelle und optimale Übertragung ist wie auch beim „normalen“ Satellitenfernsehen die freie Sicht auf die Orbitalposition der Satelliten.